Die Frage nach dem WARUM?

 

 

 

Es gibt oft Tage, da frage ich mich immer und immer wieder,

warum es ausgerechnet uns / dich mein Schatz so hart getroffen hat,

es gibt sehr viele Momente da weine ich hemmungslos,

Der Gedanke, dich zu verlieren zerreißt mir mein Herz.

Ich kann nicht sagen, was die Zukunft für uns bereit hält, aber egal was noch kommen wird, ich werde immer für dich da sein.

Felix -Du hattest von Anfang an gar keine andere Chance, das Leben so unbeschwert ohne Schmerzen zu genießen,

 

so wie ich es dir eigentlich gewünscht hätte.

 

 

Ich hatte mir alles anders vorgestellt, wie es letzt endlich gekommen ist.

Manchmal wenn ich andere Kinder in Felix alter sehe, die ohne Probleme ausgelassen rum toben, springen und hüpfen, die einfach gesund sind, habe ich tränen in den Augen und es tut mir sehr weh, diese Kinder so unbeschwert Spielen zu sehen.

Deren Eltern sich keine Gedanken machen müssen, was beim nächsten kleinen Sturz passieren könnte.

 

Warum dürfen die einen glücklich ohne schwere Krankheit, Schmerzen, Ängste leben?

Während andere so hart vom Schicksal getroffen wurden?

Ich frag mich nach dem Sinn, warum unschuldige Kinder so hart vom Schicksal getroffen fast schon bestraft werden.

Warum bekommen die Eltern schwerkranke Kinder die sich so sehr ein Wunschkind gewünscht haben? Warum bringen Eltern/Mütter ihre eigenen Kinder um?

Aber ich glaube daran, dass es bestimmt einen Sinn hat, haben muss, ein besonderes Kind zu haben. Besondere Kinder benötigen auch besondere Eltern (Starke Eltern die die Kraft haben den Weg mit ihrem Kind gemeinsam zu gehen). Ich denke auch, dass nicht alle Eltern diese Kraft besitzen würden, ein besonderes oder anders Kind zu haben.

Ich bin schon öfters mal an meine Grenzen gestoßen und es ist nicht immer leicht die Kraft haben zu müssen.

 

Manchmal wenn ich nachts einschlafe denke ich mir, dass wenn ich Morgen aufwache alles nur ein Schlechter Traum war und mein Kind ganz gesund ist und ein langes Leben haben wird.

Doch leider ist dies nur eine Wunschvorstellung.

Wir haben als unsere Sohn geboren wurde und eigentlich auch schon seit der Diagnose in der SSW, anfangen müssen, anderes zu Denken, zu Leben, und erfreuen uns heute auch an den kleinen Dingen des Lebens, die oft wertvoller sind, als der ganze Reichtum der Welt.

Das Lachen von Felix ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen, es lässt mich die Angst vergessen.

 

Wir haben leider auch schon erkennen müssen, wie schnell das Leben sich ändern kann, erst ist da noch ein lachendes Kind und Minuten später kämpft dieses Kind eben noch lachende Kind um sein Leben.

Es gibt viele Menschen die mit Ihrem Leben nicht so Glücklich oder zufrieden sind.

Die denken sie hätten Probleme, die in unseren Augen nicht wirklich welche sind, aber mache können in ihrem Leben an allem und über all ein Problem sehen und auch finden.

Dabei vergessen sie oft dass es vielen Menschen schlechter geht.

Das Leben kann so kurz und vergänglich sein, doch viele Menschen Erkennen es nicht und zu oft bleibt die Menschlichkeit, Liebe und das miteinander auf der Strecke, da die meisten an erster stelle immer an sich Denken.

Vieles erkennt man aber erst dann, wenn das Schicksal erbarmungslos und hart zuschlägt. Erst wenn man persönlich Schicksalsschläge erlebt,

erst dann öffnet man die Augen und beginnt die Welt und das Leben, die Zeit, die doch so kostbar ist, mit anderen Augen und Einstellung zu sehen.

Unser Schatz hat uns, die Augen geöffnet und uns Dinge gezeigt, die viele Menschen vielleicht in Ihrem ganzen Leben nie sehen und erkennen werden.

Wenn mein Sohn lacht, öffnet er mein Herz, mein Hoffnung, mein Glauben an das Gute im Leben, und ich weiß, für was ich/wir kämpfe, und für wen ich lebe.

Er ist es, der uns zeigt was wirklich wichtig ist im Leben und für ihn möchte und werde ich stark bleiben und kämpfen.

 

Wir haben während den Krankenhausaufenthalte schon einige Besondere Kinder mit ihren Besonderen Eltern kennen gelernt doch leider haben einige Kinder nicht lange auf dieser Welt bleiben dürfen. Aber ich bin für jede einzelne Begegnung dankbar!

Es tut mir weh, wenn eines von Ihnen gehen muss, mit dessen Eltern man ein kleines Stück seines Leben gegangen ist, mit denen man das ähnliche Schicksal ein kurze Zeit geteilt hat. Es ist wie wenn sie ein Stück von der Eigenen Hoffung mit auf den Weg mit nehmen.

Sie waren doch alle noch so klein und hatten das ganze Leben noch vor sich.

Warum sie gehen mussten weis Gott allein.

Ich bin mir aber sicher das Gott sie zu sich holte, da er sie als Engel braucht.

Es ist nur schwer zu verstehen, auch für mich,

da ich weiß, dass auch mein Sohn mich irgendwann verlassen und zu den Sternkindern ziehen könnte.

Allein der Gedanke daran zerbricht mir mein Herz, welchen Schmerz müssen all die Sternenkinder- Eltern aushalten?

 

Jede Minute mit unserem Sohn ist ein Geschenk von Gott an mich, an uns.

Wir versuchen stets das Beste aus unserem Schicksal zu machen, es anzunehmen, es zu akzeptieren damit um zu gehen.

Die Liebe unseres Sohnes spornt uns immer wieder an nicht auf zugeben. Er zeigt uns, wie man sich im Leben durch kämpft.

Ein Lächeln von ihm entschädigt uns für so viel Leid, und gibt uns die Gewissheit, dass sich lohnt zu kämpfen, zu Leben.

Er ist es auch, der uns motiviert, weiter zu kämpfen, für ihn, für mich, für uns und für sein Leben.

Er ist ein ganz besonderes Kind.

weil er so ist - wie er ist.

So krank und doch so Lebensfroh, so klein und doch so mutig und stark

So viel schlechtes erlebt und dennoch so fröhlich und offen zu allen.

Er ist für uns etwas ganz Besonderes, wir liebe ihn über alles. Er ist unser Leben!